Dienstag, 30. September 2014

Wo treiben sich meine Bienen rum?

Bienen sammeln in einem Radius von 3 Kilometern. Wenn das Trachtangebot zu klein ist, erweitern sie ihren Sammelradius auch mal auf fünf Kilometer. Für die Bewertung des Trachtgebietes bietet das Internet gute Werkzeuge.


Um eine Vorstellung davon zu bekommen, wie das Arbeitsgebiet der Nektarsammlerinnen aussieht, kann man sich mit einem speziellen Internet-Tool eigene Bienen-Flugkarten erstellen. Im Falle meiner stationär aufgestelleten Gartenbienen kann man erkennen, dass ihr Sammelgebiet hauptsächlich aus Wald besteht.

Die Freiflächen auf der Karte sind im Wesentlichen das Adenauer Tal mit seinen Ausläufern nach Honerath (0), Leimbach(0), Wimbach (0) und Herrschbroich (4). Die Klammerzusätze zeigen die Anzahl der landwirtschaftlichen Betriebe im Jahr 2010. In den Orten im näheren Trachtgebiet gibt es kaum noch Landwirtschaft und die meisten Flächen sind entweder stillgelegt oder extensiv bewirtschaftet.

Noch in den siebziger Jahren hat es in diesem Gebiet noch 123 Landwirte gegeben. Heute sind es ganze 4. So erschreckend der Strukturwandel im Agrarbereich auch ist, für die Imkerei ist das in diesem Teil der Eifel von Vorteil. Konflikte zwischen Imkerei und Landwirtschaft, die wegen des Insektizid und Pestizideinsatzes andernorts für ein massives Bienensterben verantwortlich gemacht wird, sind hier kein Thema.

Auch das Klima bietet insgesamt gute Bedingungen. Auch wenn speziell für Adenau keine genauen Daten zu ermitteln sind, kann man davon ausgehen, dass es in der geschützten Tallage ein relativ warmes Kleinklima gibt. Für die Imkerei verspricht eine solche Situation optimale Voraussetzungen.

Text: © Marzellus Boos, alle Rechte vorbehalten

Die Karten wurden erstellt mit: http://www.homecrossing.de/beespace/ und dann als screenshots abgespeichert und hochgeladen

Datenquelle: Statistisches Landesamt
Klimadaten: Deutsch e. Wetterdienst

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen